Auch in Ihrem Garten eine Voliere?

Eine Gruppen- oder Mischvoliere bringt Atmosphäre und Leben in Ihren Garten und verschönert ihn. Mit den richtigen Vögeln und Informationen fällt der Start leicht und ist die Versorgung einfach.

Einige nützliche Tipps für einen erfolgreichen Start

Kaufen Sie eine gute Fertigvoliere. Dadurch sparen Sie Zeit und haben die Gewähr, dass die Einrichtung auf die Bedürfnisse der Vögel abgestimmt ist. Tipp: viele Volieren sind in einem Braunton ausgeführt. Mit einer nicht giftigen Beize können Sie die Voliere an den Farbton Ihres Hauses und Gartens anpassen.

Beginnen Sie mit einigen Pärchen einfach zu haltender Vögel. Dabei ließe sich an Kanarien, japanische Möwchen, Diamanttauben oder Zebrafinken denken.

Stellen Sie die Voliere an einem geschützten Platz in Ihrem Garten auf, so dass die Voliere den Vögeln Schutz gegen Regen und zu viel Sonnenschein bieten kann. Statten Sie die Voliere mit einem frostfreien und gut gedämmten Nachthaus aus.

Die Mischvoliere können Sie ganz Ihren Wünschen entsprechend bepflanzen. Koniferen in verschiedenen Farben und Größen, Buchsbaum, aber auch Bambus, Hagebutte, Efeu (Hedera) und kleine Obstbäume eignen sich hervorragend für die Einrichtung.

Tipp: Platzieren Sie die Pflanzen nicht unter die Sitzstangen. Die Ausscheidungen lassen sich nur mühsam entfernen.

Was benötigen Sie für einen erfolgreichen Start?

  • Fertigvoliere
  • Nachthäuschen
  • Vogelpärchen
  • Trinkgefäße
  • Futtergefäße
  • Vogelgrit
  • Magenkiesel
  • Einstreu (Buchenholz hat gute Absorptionseigenschaften)
  • Vogelbad 

Der Gesamtkaufpreis dieser Artikel liegt bei rund € 250,-. Die Kosten der Versorgung der Vögel und der Instandhaltung der Voliere betragen monatlich nicht mehr als € 10,-.

Wie viel Platz benötigen Sie für eine Außenvoliere?

Je mehr Platz Sie haben, desto besser. Das ist selbstverständlich. Die abgebildete kleine Außenvoliere hat einen Durchmesser von 1,3 m und ist 2 m hoch. Diese Größe eignet sich hervorragend für die Aufstellung auf der Terrasse in der Nähe des Hauses und bietet, abhängig von Art und Größe, Raum für 2 bis 4 Pärchen. Ein perfektes Startpaket.

Die Versorgung der Vögel bereitet nicht viel Mühe und kostet nicht viel Zeit.

Täglich (+/-10 Minuten)

  • Frisches Trinkwasser und Futter verabreichen
  • Überprüfen, ob die Vögel gesund aussehen 


Regelmäßig (+/- 30 Minuten)

  • Den Boden und die Sitzstangen reinigen und wöchentlich die Einstreu erneuern
  • Gefäß für Futter und Trinkwasser reinigen
  • Badewasser auffüllen
  • Auf Ungeziefer wie Vogelläuse kontrollieren und gegebenenfalls bekämpfen

Fliegengitter mit kleinen Gewichten vor größeren Öffnungen verhindert, dass die Vögel wegfliegen können, wenn Sie sie versorgen.Tipp: mit einer ausziehbaren Mistlade aus Kunststoff wird das Reinigen besonders einfach.

Ernährung

Die häufigsten Volierenvögel (Kanarien, Sittiche, tropische Vögel) sind Saatfresser. Eine Mischung aus Getreide und Samen aus dem natürlichen Lebensraum des Vogels bildet die Grundlage für Wachstum, Gesundheit und Widerstand. Die Saatmischung kann mit frischem Grünfutter, Eifutter und flüssigen Vitaminen ergänzt werden. Neben einem ausgewogenen Futter benötigen die Vögel das Folgende:

  • Magenkiesel zum Zermahlen der Samen, denn Vögel haben keine Zähne
  • Grit für den Kalziumbedarf der Vögel
  • Frisches Trinkwasser (verhindern Sie, dass das Wasser im Winter gefriert)

Achten Sie darauf, dass die Vögel regelmäßig frisches Badewasser erhalten.

Vom Hobby zum Sport

Nach einem Beginn mit einer Gruppenvoliere spezialisieren sich viele Vogelliebhaber auf die Zucht einer oder mehrerer Vogelarten. Oft wechseln sie auf separate Käfige, in denen sie Pärchen für eine gezieltere Zucht separieren können. Die Voliere wird dann häufig für das Ausfliegen der Jungtiere oder das Konditionstraining der so genannten Ausstellungsvögel genutzt. Ausführlichere Informationen über die Zucht von Vögeln und die Teilnahme an Ausstellungen finden Sie auf der Website des Vogelzüchter-Bunds in Ihrem Land oder Bezirk.